Junge Literatur  >  Fantasy
Familie Grace, der Tod und ich von Eve, Laure, Junge Literatur, Fantasy, Fantasy, Mystery, Spannung

Familie Grace, der Tod und ich

Eve, Laure

Übersetzung: Steen, Christiane

Rating Star

Erscheinungsjahr: 2017

Verlag: Fischer FJB

Empfohlen ab: 15 Jahre

ISBN: 9783841422446

Inhalt

Alle sind fasziniert von der Familie Grace. Die Geschwister Fenrin, Thalia und Summer sind die geheimen Stars der Schule. Sie sind wunderschön und unnahbar – und manche glauben sogar, sie beherrschten dunkle Magie. Auch die Außenseiterin River fühlt sich unwiderstehlich zu ihnen hingezogen: Sie kann ihr Glück kaum fassen, als Summer sich mit ihr anfreundet, und sie in den inneren Kreis der Graces aufgenommen wird. Aber nichts in dieser Familie ist so, wie es scheint, und als einer von ihnen tot am Strand gefunden wird, beginnt ein Ringen dunkler Kräfte …

Bewertung

Nach Rivers Umzug in eine winzige Küstenstadt findet sie auf ihrer Schule zunächst keinen Anschluss, doch dennoch ist sie fasziniert von den Kindern der Familie Grace, Thalia, Fenrin und Summer. Um sie und ihre gesamte Familie erzählt man sich in der Stadt die mysteriösesten Geschichten, dass sie angeblich Hexen seien, die Magie zu ihren Gunsten praktizieren würden. Aber das schreckt River nicht ab und sie verliebt sich Hals über Kopf in Fenrin und himmelt ihn zunächst aus der Distanz an, doch als sie und Summer sich mehr und mehr anfreunden, wird sie immer tiefer in die Familienangelegenheiten verwickelt, kommt so aber unweigerlich dem davor unerreichbaren Fenrin näher.

 

Die Ausgangssituation dieses Buches mutet regelrecht der von Twilight. Die Protagonistin ist neu in der Stadt, an ihrer Schule gibt ein geheimnisvolles Geschwisterpaar, um deren Familie sich Geheimnisse und Gerüchte ranken und dennoch werden sie von ihren Mitschülern bewundert. Die Protagonistin verliebt sich wie alle anderen Mädchen auf ihrer Schule in den Bruder und trotz allen Widerspruchs geschieht nun das vermeintliche Wunder und sie wird in die Mitte der Geschwister aufgenommen und dabei zunehmend in die Familiengeheimnisse verstrickt. Doch zu diesem altbekannten Hintergrund kommt hinzu, dass auch keiner der Figuren mit Charme oder einem einzigartigen Wesen glänzen kann. Die Protagonistin River ist durch und durch langweilig und die Autorin versucht verzweifelt ihrem Charakter durch düstere Andeutungen mehr Würze zu verschaffen. River ist jedoch absolut charakterlos und macht die Grace Geschwister zum Mittelpunkt ihres Lebens, all ihre Entscheidungen und Handlungen sind nur darauf ausgerichtet ihnen zu gefallen, sie ist vollkommen abhängig von ihnen und ihrer Gunst. Die einzigen Charaktereigenschaften von Thalia, dem weiblichen Part des Zwillingspaares, sind ihre Arroganz und ihre vermeintliche Perfektion. Ihr Zwillingsbruder Fenrin dagegen ist der einzige annähernd interessante Charakter in dem Buch, obwohl auch er sehr klischeehaft ist. Dies trifft auch auf seine jüngere Schwester Summer, die ein typischer rebellischer Teenager ist. Hinzu kommt, dass Rivers äußerst unharmonische Familie natürlich Geldprobleme hat und ihre Mutter spielsüchtig ist und ihrer Tochter mit Gleichgültigkeit und Desinteresse begegnet.

 

Die Autorin versucht eine düstere und geheimnisvolle Atmosphäre zu schaffen, doch das scheitert leider kläglich. Desweiteren weiß der Leser fast das gesamte Buch über nicht, ob es in der Geschichte vielleicht Magie gibt oder vielleicht auch nicht, und diese Tatsache ist wirklich verwirrend und nervig, denn es gibt viele Rituale und Beschwörungen, doch nahezu bis zu Ende bleibt unklar, ob sie nun wirklich real waren und etwas bewirkt haben oder eben nicht.

Die bereits im Klappentext angekündigte „überraschende“ Wendung der Handlung geschieht erst nach weit über der Hälfte des Buches, daher weiß der Leser ein Großteil des Buches, was geschehen wird. Dazu kommt, dass das Buch wenig Handlung hat und größtenteils Rivers Ringen um die Aufmerksamkeit der Geschwister thematisiert. Mich konnte dieser Roman leider nicht von sich überzeugen. Die Versuche der Autorin, mit vermeintlich faszinierenden Charakteren und einer sehr unauthentischen düsteren Stimmung zu glänzen, missglücken. Ich vergebe daher nur 2 Sterne.

 

Ellen Bartsch (16) :: Kinder- und Jugendredaktion Buecherkinder.de

Themen: Fantasy, Mystery, Spannung